Die Akupunktur-Diskussion dürfte entschieden sein:

Auszug aus einem Brief des Bundesversicherungsamtes an den Hauptausschuß der Kassen:

 

"Ausgehend von den bisherigen Ausführungen weisen wir aus gegebenen Anlaß ausdrücklich darauf hin, daß es sich bei der Akupunktur um eine neue Behandlungsmethode im Sinne von § 135 SGB V handelt, die vom Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen nicht positiv anerkannt ist. Demzufolge dürfen die gesetzlichen Krankenkassen Leistungen der Akupunktur nach derzeitiger Rechtslage nicht übernehmen.

Wir bitten, die Rechtsauffassung des Bundesversicherungsamtes künftig zu beachten und erwarten Ihre entsprechende Bestätigung bis zum 30. August 2000."

Voller Text des Briefes

Damit wird von Seiten der Bundesregierung eine ganz klare Rechtsposition bezogen. Die jährlich von den Kassen für Akupunktur-Leistungen gezahlten 600 Millionen DM stehen wieder der KV-Versorgung zur Verfügung !